Abbildung: Mitarbeiterin im Materialforschungslabor

Ausbau der Technologieführerschaft:
Materialforschungslabor in Châtenois eröffnet

 

Frauenthal Automotive eröffnete im März 2013 das neue hochmoderne Materialforschungslabor. Es befindet sich im Centre of Competence für Blattfedern am französischen Produktionsstandort Châtenois. Damit baut das Unternehmen seine Entwicklungskapazitäten konsequent aus und untermauert seine Technologieführerschaft.

 

Künftig wird die europäische Industrie nur mit Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen im globalen Wettbewerb bestehen können. Die laufend steigenden Qualitäts- und Sicherheitsansprüche sowie die neuen Anforderungen durch die Abgasnorm Euro 6 sind für Frauenthal Automotive eine große Chance, um bei der Nutzfahrzeugindustrie mit seiner Innovationskraft und seinen hoch qualifizierten Mitarbeitern zu punkten. Matias Mosesson, CSO und CTO Frauenthal Automotive, betont: „Die Investitionen in das neue Materialforschungslabor und in die verbesserten Prüfungseinrichtungen beweisen, dass Frauenthal Automotive für die Kunden ein kompetenter Entwicklungspartner ist und wir in der Lage sind, Innovationen voranzutreiben. Mit modernster Forschung und Weiterentwicklung kreieren wir neue Produkte und können unsere Qualität verbessern.“

 

Fokus auf leistungsfähigere Komponenten

Das branchenführende Materialforschungslabor bringt Frauenthal Automotive seinem Ziel näher, die Stahlfeder-Performance durch Analysen und Verbesserung des Stahls sowie der Testmethoden anzuheben. Um Zukunftsprodukte entwickeln und fertigen zu können, ist ein optimales Zusammenspiel von Materialeigenschaften, Design und Produktionsmethoden notwendig. Neben der Entwicklung neuer Komponenten unterstützt das Materialforschungslabor alle Frauenthal Automotive-Standorte in Qualitätsaspekten bei bestehenden Produkten mit umfangreicheren Materialanalysen.